10 Milliarden bewohnbare Planeten allein in der Milchstraße

*

Wer es noch nicht wissen sollte: Wissenschaftler haben ermittelt, dass es allein in unserer Galaxie, also der Milchstraße ca. 10 Milliarden Planeten in der bewohnbaren Zone geben soll. Das sind zudem eher konservative Schätzwerte denn es wird wohl von nur einem Planeten pro Sternensystem ausgegangen.

Es gibt also mehr potentiell lebensfreundliche Planeten allein in unsere Ecke vom Weltraum als es Menschen auf unserem Planeten gibt. Für jeden Bewohner der Erde gibt es also mindestens einen eigenen Exoplaneten. Das ist eine gigantische Erkenntnis.

Bis in die Neunziger Jahre glaubten die Menschen selbstverliebt wie sie sind es gäbe nur in unserem Sonnensystem überhaupt Planeten, geschweige denn solche die Leben aufrecht erhalten könnten. Wir befinden uns also in einer Zeit die bedeutender ist als die Epoche in der Kopernikus entdeckt hat, dass sich die Erde um die Sonne dreht und nicht umgekehrt.

Was bedeutet das für uns, die Menschheit im Allgemeinen und die Science Fiction im Besonderen?

Können wir jetzt unsere Erde als Wegwerfplaneten betrachten also so wie bisher und dann weiter ziehen wenn dieser erst mal unbewohnbar ist? Wohl kaum. Auch wenn die Menschheit nach der Vernichtung der Erde eine Überlebenschance hätte wie in vielen Sci-Fi Geschichten geschildert.

Ich denke wir sollten endgültig unseren geringen Stellenwert in der Galaxis erkennen. Wenn wir uns selbst vernichten ob durch einen Atomkrieg, den Treibhaus-Effekt oder durch ein LHC-Experiment geht dem Universum am Arsch vorbei.

Es ist als würde eine einzelne Zelle in unserem Körper absterben. Anders als viele SF-Werke suggerieren werden kaum Außerirdische unsere Spezies retten. Wir sind viel zu unbedeutend.

Das heißt aber auch: Wir müssen uns um uns selbst kümmern.

Wir sind höchstwahrscheinlich nicht einzigartig. Es gibt sicher Leben in allen Formen und Farben. Vielleicht gibt es sogar humanoide Wesen da draußen. Die werden aber einen Teufel tun unseren verkorksten Lebensstil zu unterstützen. Sie werden einen Bogen um diese Welt machen um sich nicht an zu stecken.

Ich habs Euch jedenfalls gesagt: Andere Welten sind möglich, auswärts und auch bei uns.

* Milchtrasse, Creative Commons Bild von Luis Argerich