SF-Film mit David Dowie: Der Mann der vom Himmel fiel

Als ich die Liste mit den besten Sci-Fi Filmen zusammenstellte vergaß ich einen der mir erst kürzlich einfiel als ich an David Bowie dachte: Der Mann der vom Himmel fiel (The Man Who Fell to Earth) von 1976. Bowie spielt darin die Hauptrolle und zwar wirklich überzeugend. Im Rückblick ist die Geschichte sehr ähnlich zu der von Moon aber noch tragischer.

Ein Außerirdischer landet auf der Erde und versucht hier zu Macht und Vermögen zu gelangen um seinen Heimatplaneten zu retten. Er scheitert jedoch an der Unmenschlichkeit der Erdenbewohner und nicht zuletzt an der Ablenkung.

Besonders nachvollziehbar und realistisch sind sowohl die Methoden mit denen er versucht genug Geld für ein Raumschiff das seine Rückkehr ermöglichen soll zu verdienen (Patente, ein Konzern) und auch die Art wie hinterhältig und verräterisch ihn die Menschen zuletzt auflaufen lassen.

Das Ende war so unerträglich, dass ich es damals nicht mehr ertragen konnte so, dass ich den Film ausschaltete als er vor ein Paar Jahren Fernsehen lief. Ich hatte mich natürlich mit dem Protagonisten identifiziert sowie an seinem Wunsch zu seiner Familie zurück zu kehren teil gehabt und umso schlimmer war dann die Niederlage.

Trotzdem oder gerade deswegen ist das einer der wichtigste SF-Filme überhaupt wie ich finde. So oder ähnlich könnte es sich tatsächlich ereignen. Nicht Geheimdienste oder die NASA würden so einen Außerirdischen entdecken, sondern niederträchtige Menschen die von Machtgier, Neid und Fremdenfeindlichkeit getrieben werden.

Es ist Klassiker der unbedingt zum Repertoire einer anspruchsvollen Science Fiction Filmographie gehört.