12 große Science Fiction Schriftsteller/innen die eine lebenswerte Zukunft fordern

Suche nach der Erde von Asimov

Richtige Science Fiction handelt nicht von interstellaren Schlachten und von feindlichen Aliens die die Erde vernichten wollen. Sci-Fi ist das Genre das eine Zukunft schildert wie sie sein könnte im negativen wie im positiven Sinne.

Es muss nicht gleich eine Utopie oder Dystopie sein.

Viele der großen SF-Autorinnen und Autoren vermögen diese Zukunft wie nebenbei einzubringen ohne allzu pathetisch ein Morgen zu beschreiben das uns beschäftigen soll. Der Fokus liegt oft genug auf der Geschichte selbst und das ist gut so. Andere schaffen uns mit ihren Zukunftsvisionen zu begeistern oder zu erschrecken.

Diese 12 Science Fiction Schriftsteller/innen schaffen es zu fesseln indem sie eine lebenswerte Zukunft fordern:

  1. Isaac Asimov – Auf der Suche nach der Erde
  2. Ray Bradbury – Fahrenheit 451
  3. Ernest Callenbach – Ökotopia
  4. Cory Doctorow – Upload
  5. Aldous Huxley – Schöne Neue Welt
  6. Arthur C. Clarke – Nodus
  7. Sergej Snegow – Menschen wie Götter
  8. Ursula K. Le Guin – Planet der Habenichtse
  9. Stanislaw Lem – Solaris, Fiasko
  10. Marge Piercy – Die Frau am Abgrund der Zeit
  11. Starhawk – Das 5. Geheimnis (kostenloser Download als PDF)
  12. Die Brüder Strugatzki – Die Maxim Kammerer Trilogie

Das sind nur die mit bekanntesten. Ich kenne natürlich etliche weitere die zu empfehlen sind und die ich nach und nach vorstellen werde. Ich habe in den letzten Jahren etliche weitere Bücher lesen können. Darüber schreibe ich vielleicht als nächstes.

Ursprünglich verfasst: 25.02.2011. Letztes Update: 31.08.2013 (Asimov Cover hinzugefügt, William Gibson mit Sergej Snegow ersetzt, bei Clarke und Strugatzki Titel ausgetauscht, Tipfleher behoben).